About

Blue-Jet – Wie konnte es dazu kommen ?

Wie viele Andere auch habe ich die musiktechnische Entwicklung der Rockmusik hautnahe mitbekommen und war fasziniert von den damaligen Supergroups. Pink Floyd, YES, ELP, Genesis etc. fanden mit großer Experimentierfreude neue Wege der Soundgestaltung, zunehmend auch durch den Einsatz von elektronischen Hilfsmitteln. Ich erlag dieser Entwicklung vollends.


Den konkreten Zugang verschaffte mir 1979 der Elektor Formant Modular, den ich mir als Bausatz leisten konnte. Jedenfalls war dies die Initialzündung für eine tiefgreifende Beschäftigung mit Musik und Elektronik.


Natürlich musste ich alle seinerzeit neuen und gängigen Synths mal ausprobieren. Mein erster Poly-Synth war dann ein Roland Jupiter 4, der mir allerdings (damals) nicht gefiel und gegen einen Teisco SX400 getauscht wurde, der meinem Geschmack näher kam.

Jupiter 4 – Teisco SX400 – Mellotron

Meine ständigen Besuche in den Shops verhalfen mir zu einigen gleichgesinnten Kontakten, aus denen sich weitere Aktivitäten ergaben. Ich entwickelte u.a. Speichererweiterungen für einige Synthesizer, eine rege Nachfrage ermöglichte mir dann, einen Korg PS3200 (Ex-Pegasus), einen Oberheim 4-Voice, ein Mellotron (Ex-Universe) und einen Rhodes Chroma zu erwerben. Auch ein Odyssey und ein Moog Source verblieben recht lange in meinem Setup. Es war zu der Zeit schon abenteuerlich, in einer 3-Mann-Band (Mix, Git, Keys) auf Zeltfesten Musik mit Synths, Sequencern und Drum-Computern zu machen.
Es ergab sich dann ein mehrjähriges Zwischenspiel als Mixermann in einer Top40-Band mit PA und Mixing.

Nach Änderung meiner Lebensumstände, andere Dinge hatten Vorrang, habe ich alles verkauft, lediglich das Mellotron (eigentlich ein Novatron 400SM) habe ich behalten. Danach ergaben sich dann eher technische Schwerpunkte durch Reparaturen und Modifikationen.

Heute sind (Vintage-)Synthesizer Renditeobjekte. Selbst Ersatzteile oder Reparatur-Know-how sind inzwischen teure Raritäten. Die Umstände ändern sich rasant. Aktuell erlebe ich sowas wie eine Industrialisierung in der Musiktechnik. Nachbauten, Clones und Reissues vom Fließband.

Ich bin gespannt, wohin das führt.

(<BiAge>)