PPG 350 Computer-Sequencer

PPG 350   CPU-gesteuerter Sequencer für Synthesizer mit CV/Gate. Ab 1977 in sehr geringen Stückzahlen produziert und nicht nur deshalb schon damals extrem rar. Die technische Umsetzung und auch die zugrunde liegenden Ideen des Entwicklers und der Mitwirkenden waren wegweisend.
Bei allen Betrachtungen und Bewertungen darf man den zeitlichen Kontext nicht vergessen. Insofern gehört auch der PPG 350 in die Liste der später berühmten PPG-Musiktechnologie. Es handelt sich um einen reinen Controller ohne jegliche Klangerzeugung.

Technische Kerndaten:
Max. 256 CV/Gate-Steps dynamisch speicherbar.

16 Sequenzen mit je 16 Steps, oder
1 Sequenz mit 256 Steps, oder
1 Sequenz mit 128 Steps und „Timing“. 
Jede beliebige Kombination ist möglich.

In Anlehnung an eine PPG-Broschüre kann man das Gerät wie folgt beschreiben:
Mit dem PPG 350 lassen sich Steuerspannungen und Trigger-Impulse in bestimmten zeitlichen Reihenfolgen erzeugen, mit denen sich Synthesizer steuern lassen. Sequenzen können über die integrierte Tastatur eingespielt, gespeichert und geändert oder verkettet werden.  Das 4-Oktaven-Keyboard ermöglicht spontane Eingriffe im laufenden Betrieb.

Interessant ist die Frage, welche musiktechnische Wertigkeit der PPG-Stepper nach mehr als 40 Jahren noch hat.
Dazu gehört auch ein Blick auf die Vintage-Hardware und die Frage der Haltbarkeit. Über unterschiedliche Modelle, Entwicklungen, Modifikationen konnte nichts recherchiert werden. Die folgende Betrachtung bezieht sich deshalb ausschließlich auf das hier vorliegende Modell, das weitgehend einen Prototypen-Eindruck macht. 


Details und Bedienungshinweise

Ich bin mir sehr sicher, dass über die Produktionszeit des PPG 350 eine Vielfalt an Modifikationen vorgenommen wurde. Die geringe Stückzahl macht die Geräte jeweils zu Unikaten. Insofern sind alle Beschreibungen immer individuell, die nachfolgenden Hinweise entstammen verschiedenen Quellen. Eine umfassende Bedienungsanleitung scheint es nicht zu geben. 

Mode   
Auswahl der Betriebsart (Tastenanschlag Manual 1-10)
Sequence Number   
Auswahl einer Sequenz


Mode 0: One Note Keyboard
Normalbetrieb mit Ausgabe von 3 unterschiedlichen Triggern. Die zuletzt gespielte Note wird digital gespeichert.
Mode 1: Playback
Nachdem ein Grundton auf dem Manual angeschlagen worden ist, gibt der PPG350 eine oder verkettete Sequenzen mit zugehörigem Timing aus.
Mode 2 und 3: Immediate Playback
Unmittelbare Wiedergabe einer eingespielten Phrase. Die Zeit der Töne ist bei der Wiedergabe gleichmäßig und entspricht dem Mittelmaß der ersten beiden gespielten Töne.
Mode 4-6: Arpeggio 1 ,2 und Cascade
Effekte, bei denen ein auf der Tastatur angeschlagener Akkord auf sehr unterschiedliche Art und Weise in einzelne Töne aufgegliedert wird, die nacheinander wiedergegeben werden.


Mode 7: Record

Bei der Aufnahme wird die Sequenz einfach auf dem Manual gespielt und ist dann dauerhaft gespeichert.
Der Speicher wird dynamisch zugewiesen:
16 Sequenzen mit je 16 Tönen, oder
1 Sequenz mit 256 Tönen, oder
1 Sequenz mit „Timing“ und 128 Tönen, oder
jede beliebige Kombination.
Mode 8: String Programming
In String-Sequenzen werden, „normale“ Sequenzen verkettet. In einer Kette ist von jeder Teilsequenz die Nummer, die Grundtonhöhe, und die Anzahl der Durchläufe abgespeichert.
Mode 9: Event Correction
Jeder Parameter eines Tones kann einzeln auswählen und editiert werden (Tonhöhe, Zeit, Trigger, Added Trigger).

Parameter (Mode 9)
Edit-Varianten der einzelnen Steps

Playback Functions
u.a. auch Arpeggio-Varianten (Mode 4-6)

Clock-Rate
Trigger-Out
4 Trigger, davon einer separat schaltbar

Rückseite / Interfaces


Zusammenfassung und Fazit   Betrachtet man den PPG 350 aktuell mit rein technischer Nüchternheit, ist das Ergebnis klar:
Als Controller technisch überholt und selbst bei bescheidenen Ansprüchen für zeitgemäße Anwendungen kaum mehr brauchbar. Ohne eigenen Sound kann es da auch keinen wohlwollenden PPG-Bonus geben. Hinzu kommt noch ein nicht zu unterschätzendes Risiko, was Wartung und Unterhaltung der verwendeten Vintage-Technik betrifft.

Damit könnte das (technische) Fazit enden, wenn man auf einen Praxis-Test verzichten würde. 
Im Rahmen eines einfachen Testaufbaus wurde ich schnell von den musikalisch gradlinigen Möglichkeiten eingenommen und konnte die direkten Zugriffe, auch über die Tastatur, austesten. Da ist noch einiges zu entdecken. Für klassische Modular-Systeme ist dieser (Life-)Controller sicher ein Zugewinn. Es wird klar, warum der PPG 350 bei einigen berühmt gewordenen Elektronik-Musikern zum Einsatz kam. Mit dem Erscheinen der Roland Micro-Controller MC4 und MC8 wurde dann eine neue Leistungsklasse verfügbar.

Bleibt noch der technisch-historische Aspekt. Der PPG 350 ist eine Rarität und der Herstellername PPG erweckt zudem Begehrlichkeiten. Für Sammler oder Musiker mit Anspruch auf Original-Equipment ein Top-Hit. Für alle potenziellen Anwender empfehle ich die nächste Seite.

weiterführender Artikel:

PPG 350 Hardware / Elektronik

Das könnte dich auch interessieren …