Info: Korg Sigma Details

Synthe und Instrument
Auch wenn die primäre Klangerzeugung konventionell mit Oszillatoren (VCOs) erfolgt, ist die weitere Sound-Bearbeitung eher ungewöhnlich und findet in zwei Sektionen statt, genannt Synthe und Instrument, denen jeweils ein VCO zur Verfügung steht. Innerhalb dieser Sektionen erfolgt in einer preset-ähnlichen Struktur die Auswahl bzw. Einstellung von einzelnen Parametern. Die Sektionen bleiben bis zum Audio-Out autark. Ein de-tune zwischen den Sektions-VCOs ist möglich, so dass auch Schwebungen realisierbar sind. Das nachfolgende Diagramm macht es deutlich.

Sigma Audio – Path

Die VCOs in beiden Sektionen sind technisch identisch. Es handelt sich jeweils um eine diskrete Transistor-Schaltung, die Oktavlagen werden mit Teiler-Chips (4013) erzeugt.

Instrument
Das VCO-Signal gelangt dann auf jeweils angepasste Filter- und Hüllkurven-Schaltungen für jedes einzelne „Instrument“. In 4 Schaltungen kann die Filter-Frequenz (fC) individuell geregelt werden (Korg35-Filtermodule), in den anderen Fällen die Klangfarbe oder Teile der VCA-Hüllkurve. Es gilt hier wahrzunehmen, dass die Instrumenten-Auswahl additiv ist. Jede Kombination ist möglich.

Synthesizer („Synthe“)
Auch hier gelangt das VCO-Signal in einzelne unterschiedliche Slots und kann in jeweils einem Parameter individuell geregelt werden. Mit Ausnahme des Ring-Modulators werden jeweils Korg35-Filter verwendet, die Eck-Frequenzen können zusätzlich mit dem rechten Joystick manipuliert werden. Auch hier gelangen alle Einstellungen additiv an den Audio-Out.

Gemeinsamkeiten
Die beiden Sektionen haben grundsätzlich getrennte Ausgänge. Diese können über einen Ringmodulator gekoppelt werden. Es gibt einen gemeinsamen Lautstärkeregler, zusätzlich kann eine Überblendung zwischen den Sektionen vorgenommen werden. Die beiden Mono-Ausgänge werden dabei zum Mix-Stereo-Ausgang.
Für die Synth-Sektion ergibt sich noch eine weitreichende Besonderheit durch Implementierung eines Hochpass-Filters im Ausgang. Dieser wird durch den rechten Joystick (y-Achse) gesteuert. Da die x-Achse die Tiefpass-Filter in der Synth-Sektion regelt, hat der Stick drastische Auswirkungen auf das Gesamtsignal und muss mit Bedacht bewegt werden.

Effect
Tune regelt die Gesamtstimmung, Synthe-Pitch ermöglicht ein de-Tuning der Synth-Sektion zur Realisierung von Schwebungen. Das Instrumenten-Vibrato kann u.a. mit Verzögerung eingestellt werden. Alles andere sollte selbsterklärend sein. Ein paar Besonderheiten kommen in der Gesamtkritik noch zur Sprache.

Controller-Sektion neben der Tastatur.

Rückseitige Anschlüsse
Alles klar bezeichnet. Zu beachten ist die VCO-Spannung in dem seltenen Hz/Volt-Format. Standard-Midi-Interfaces unterstützen das nicht.

weiter: Korg Sigma Fazit

Das könnte dich auch interessieren …