Oberheim XK   Masterkeyboard
 Allgemeines >       Home   Übersicht   Midi-Kabel     Kontakt    
Übersicht  

Das Oberheim XK ist ein Masterkey-board ohne eigene Klangerzeugung. Es kam wohl als Ergänzung zum Oberheim Xpander und Matrix 6R auf den Markt, die keine eigene Tastatur haben.
Man merkt dem XK an, dass Oberheim seine Geräte-Philosophie zu dieser Zeit geändert hat. Das technische Layout ist mit den Geräten der Linie OB-X / Xa / 8 nicht mehr zu vergleichen. Wohl aus Kostengründen ist das Layout typisch japanisch-straff. ICs sind nicht mehr gesockelt, Stromversorgung über Stecker-Netzteil etc.
Die Tastatur ist anschlagdynamisch mit After-Touch. Es können drei Zonen mit jeweils 11 individuellen Parametern programmiert werden. Das Ganze kann mit einigen zusätzlichen Einstellungen in 100 Masterprogramme gespeichert werden. Es gibt einen ganz brauchba-ren Arpeggiator und das Gerät verfügt über die bekannten Oberheim-Lever für Pitchbend und Modulation.  

Neben einem Midi-Out gibt es noch ei-nen Anschluss für einen program-mierbaren Fußschalter und ein Clock-In, über den der Arpeggiator ggf. syn-chronisiert werden kann. Es können "nur" die ersten 100 MIDI-Programm-Changes gesendet werden, damit sind aktuelle Geräte mit mehr als 100 Programmen nur bedingt anzusteuern.
Die Tastatur selbst ist ungewichtet und recht kurzhubig, was aber meinem persönlichen Spielgefühl entgegen kommt. Beim Gebrauchtkauf sollte gleich die Anschlussbuchse für das ex-terne Steckernetzteil überprüft wer-den. Der Anschluss ist doch etwas billig und leiert schnell aus. Die Spei-cher werden über eine Lithium-Batterie gepuffert (kein Akku), die gelegentlich mal erneuert werden sollte. Dazu muss das Gerät allerdings geöffnet werden.


Oberheim XK Masterkeyboard

Probleme  

Mittlerweile habe ich drei XKs hier in Benutzung und Reparatur gehabt. Mit allen ergaben sich Probleme. Es kam öfter vor, das die XKs ihre Funktion im laufenden Betrieb einstellten, alle Kon-troll-LEDs leuchteten auf und das Ge-rät musste einmal komplett ausge-schaltet werden, um den Betrieb wie-der aufzunehmen. Gelegentlich war auch danach eine Benutzung nicht möglich. Ähnliche Probleme ergaben sich bei Störungen im Stromnetz, zB beim Einschalten von anderen Geräten. Es scheint so, als würde das XK recht empfindlich reagieren, wenn nicht das Original-Netzteil benutzt wird. Man sollte deshalb ein hochwertiges Netz-teil und/oder ein Netzfilter benutzen.
Stürzt das XK endgültig ab, kommt man zumeist mit einem Reset weiter, mit dem das Gerät auf Werksein-stellungen zurück gesetzt wird. Leider gehen dabei alle individuellen Ein-stellungen verloren.

RESET - Sequenz
1. Gerät ausschalten
2. MASTER-PROG drücken und festhalten
3. Gerät einschalten
4. MASTER-PROG gedrückt halten und zusätzlich einmal STORE drücken, im Display erscheinen zwei Striche
5. zwei mal Taste "9" drücken, das Display zählt zurück
6. Ausschalten
7. CONTINUOUS-CONTROLLER ganz nach links
8. CHORD gedrückt halten und Gerät wieder einschalten

Trotz dieser technischen Probleme, die man eventuell in den Griff bekommen kann, halte ich das XK für durchaus brauchbar. Es ist wohl auch recht kostengünstig am Gebrauchtmarkt zu bekommen. Das Gerät ist kompakt und hat durchaus einiges zu bieten, obwohl ein Vergleich mit aktuellen Master- Keyboards die Grenzen aufzeigt.
 

© 2007 BiAge  - alle Rechte vorbehalten - unter Anerkennung der Marken und Warenzeichen der jeweiligen Hersteller