First visit ? About blue-jet
 Allgemeines >       Home   Kontakt   first visit ?   Service   Manuals   Gesuche    
First visit ? About blue-jet      

Der Anfang   In den 70er und 80er Jahren habe ich mich intensiv mit Musik-Elektronik beschäftigt. Mein ers-ter echter Synth, nach einigen elek-tronischen Spielereien, war ein For-mant-Modul-System, ein Selbstbau-projekt, das ich mir damals gerade so leisten konnte.

 
Roland Jupiter 4

Das war eine "harte" Zeit für mich, weil ich damals in Bonn gearbeitet habe und mir am Schaufenster des Synthe-sizer-Studios Bonn die Nase platt ge-drückt habe, weil dort alle Begehr-lichkeiten in Form von Moog-Modular,

Roland System 700 und ARP2600 zu sehen waren. Für mich unerschwing-lich.


Teisco SX400

Fortschritt   Eine Besserung meiner finanziellen Situation führte dann dazu, dass ich alle verfügbaren Finanzen zum lokalen Music-Store brachte und ange-fangen vom Minimoog so ziemlich alle gängigen Mono-Synths mal besessen habe. Mein erster Poly-Synth war dann ein Roland Jupiter 4, der mir allerdings nicht gefiel und sehr schnell gegen einen Teisco SX400 getauscht wurde.

Der Teisco hatte dann auch die läng-ste "Verweilzeit" bei mir und ich habe ihn mit Umbauten und Speichererwei-terungen modifiziert.
Das (vorläufige) Ende
   In dieser Zeit machte ich Musik mit einem Gitaristen, später dann ergänzt mit Bass und Drums. Dann änderten sich meine Lebensumstände, ihr wisst schon ... Beruf, Familie, Kinder.  Mitte der 80er habe ich dann alles an Equipment verkauft, darunter auch einen Korg PS3200 und einen Oberheim 4-Voice. Aus heute nicht mehr be-kannten Gründen habe ich ein Nova-tron 400SM behalten, ich vermute, die Kartoffelkiste wollte damals niemand haben. Das war das Ende meiner Musik-Geschichte. Ich verbrachte dann noch einige Zeit als Mixer-Mann einer lokalen Top40-Band und konzen-trierte mich auf Software-Entwicklung und verkaufte Computer.

 

 

Der Neustart   Das Jahr 2000 sollte dann ein Neustart für mich werden. Beim Surfen im Net stieß ich auf einen Artikel über das Mellotron.


Mellotron M400

Klick ! Mellotron ... Novatron ... wo ist das Teil geblieben ? Tatsächlich fand ich das Tron im Keller, etwas ange-schlagen von diversen Umzügen, aber funktionstüchtig. Ich schloss es provi-sorisch an und damit war der Fortgang entschieden.
Leider war von "damals" nicht sehr viel übrig geblieben. Ich fand jedoch noch einige technische Unterlagen und diverse elektronische Ersatzteile. Vom Minimoog fand ich noch den originalen Moog-Aufkleber, der mich schmerzlich an meinen Ausverkauf zu Schleuder-preisen erinnerte.

Neuentdeckung  In der Folgezeit erwarb ich dann einige Geräte, u.a. einen OB-Xa. Meine technischen Kenntnisse aus früheren Zeiten konnte ich nun gut einbringen, da sich doch ein erheblicher Reparaturbedarf zeigte.


Oberheim OB-Xa

Ziele Überhaupt stellte ich fest, dass sich die Synths dieser Art nach wie vor große Beliebtheit erfreuen. Ende 2001 ging ich mit ersten Seiten ins Net. Für die vielen netten Kontakte möchte ich mich hier herzlich bedanken. Allerdings traf ich auch auf ein paar Typen der modernen Geiz-ist-Geil-Gesellschaft, denen ich nur sagen kann "ich bin doch nicht blöd". Zockt euch gegenseitig ab und belästigt mich nicht.
Auf meinen Seiten geht es vornehmlich um technische und praktische Aspekte der beschriebenen Instrumente. Ferner möchte ich Unterstützung geben für Restaurierung, Wartung, Reparatur oder Modifizierung.  

Dabei hoffe ich auf entsprechendes Feedback von Leuten mit ähnlichen Interessen. Auf eins lege ich noch Wert... ich schreibe hier nur über Instrumente, die ich selbst habe oder hatte... fremde Quellen werden mit eindeutigem Quellenhinweis zitiert. Ich werde hier auch keines dieser "Muse-en" eröffnen, die es zu Hauf im Net gibt und die sich darauf beschränken, Fotos und allgemeine Infos zu verbre-iten. Das hilft bei konkreten Proble-men auch nicht weiter.

Fortsetzung  Inzwischen (2009) hat sich auch bei mir einiges getan und ich ertappe mich selbst bei einem Rich-tungswechsel meiner musikalischen In-teressen.
Das Mellotron und einige Oberheimer habe ich verkauft, dafür gab es Zuwachs in Form einiger Kurzweil-Synths. Der OB-Xa wird zwar weiterhin gepflegt, aber immer seltener benutzt. Der Zeitaufwand, um meine spieler-rischen Fähigkeiten zu verbessern, hat sich deutlich erhöht.
Ich bin gespannt, wohin das führt.

 

© 2009 BiAge  - alle Rechte vorbehalten - unter Anerkennung der Marken und Warenzeichen der jeweiligen Hersteller