Kurzweil K2-Serie  Kritik
 Allgemeines >       Home   Einführung   K2000   K2500   K2600   Kritik     Kontakt    
 Optionen >     RAM/ROM   KDFX   Sonstige    
Preise / Vertrieb (Ende 2008)  

Aktuell im Vertrieb sind aus der K2xxx-Serie noch die Modelle K2600(X) und K2661. Der K2600R wird nicht mehr hergestellt
Die Geräte befinden sich weiterhin in einer gehobenen Preisklasse. Die An-gemessenheit des Kaufpreises muss der Interessent für sich entscheiden.
Die Preisstrukturen sind derzeit undurchschaubar. Identische Modelle werden zu völlig unterschiedlichen Preisen angeboten, ein Vergleich lohnt sich auf jeden Fall.
Der Deutschland-Vertrieb hat sich in 2007 geändert. Es bleibt abzuwarten, ob dies aus Sicht des Endkunden die bisweilen mäßige Informationspolitik verbessert. Inzwischen wurde auch die Web-Site des Herstellers wieder umfänglich verfügbar. Viele Infos und Downloads, auch zu älteren Modellen, sind dort erreichbar.

Deutlich kritisieren muss ich allerdings die Zubehör-Preise, von denen primär "Alt-Besitzer" von K2-Modellen oder Gebraucht-Käufer betroffen sind.
Es ist ja prima, wenn Geräte mit Erwei-terungskapazitäten beworben werden. Dies kehrt sich jedoch um, wenn diese Erweiterungen nur zu astronomischen Preisen zu bekommen sind.
Das P-RAM-Modul (ca. 1MB) für einen K2600 kostet deutlich über 100 EUR und dürfte damit weltweit mit der teuerste Speicher im kommerziellen Umfeld sein.
Es erschließt sich mir nicht, warum ich für die Aufrüstung mit ROMs zunächst eine Basis-Platine kaufen muss (199 EUR), die dann mit Modulen in der Preisklasse um ca. 170 EUR zu beset-zen ist.
OK, niemand zwingt mich zu diesen Ausgaben. Die Erweiterungsfähigkeiten des K26xx muss ich dann allerdings als nicht wirklich nutzbar ansehen.
Zur Zeit gewinnt man den Eindruck, dass sich das Zubehör für die K2600-Modelle im Ausverkauf befindet.


Kurzweil K2500

 

Dokumentation / Produktpflege  

Der mitgelieferte Umfang an bedrucktem Papier ist kurzweil-typisch, nämlich beeindruckend. Man erhält mehrere telefonbuchdicke Hand-bücher, die vorbildlich abgefasst, sehr brauchbar, aber auch notwendig sind.
Sehr schön finde ich auch die Erläu-terungen zu den Werks-Sounds mit Hinweisen zu Controllern.
Da ich zur Zeit drei Kurzweiler besitze, ergibt sich eine gehörige und schwer-gewichtige Bibliothek.
Die Qualität des Schriftgutes setzt sich auch bei nachgekauften Optionen fort.
Es wäre sehr hilfreich, die Dokumen-tation auf Datenträger mit Such-funktionen zu haben.
Die Firmware der K2-Modelle wurde weiter fortentwickelt, wenngleich die letzten Aktualisierungen nun auch schon einige Zeit zurückliegen.
Immerhin ist der Hersteller um eine Produktpflege bemüht. Auch diese Änderungen werden vorbildlich doku-mentiert und erläutert.
Die erforderliche Zusammenstellung der Betriebs-System- und Objekt-Dateien ist mitunter etwas verwirrend.

Ich hoffe, dass auch zukünftig mit Aktualisierungen zu rechnen ist und sich der gute Eindruck fortsetzt.
Ich hoffe auch, dass es den Verant-wortlichen gelingt, in neuen Modellen wirkliche Neuerungen zu integrieren. Ein weiterer Aufguss der K2000-Tech-nologie ist nicht notwendig.

So befinden sich die K2-Modelle heute in einer Situation, die vielfach als kon-servativ und hausbacken beschrieben wird.
Die Produktqualität wird zwar nicht ernsthaft bezweifelt, im Quervergleich mit aktuellen Maschinen von Roland, Korg etc. könnte man aber den Ein-druck gewinnen, dass der Technologie-Zug ohne Kurzweil abgefahren ist.
Immerhin ist es beeindruckend, wie ein ursprünglich genialer Entwurf über viele Jahre marktfähig gehalten wird.

Ich bin gespannt, was uns Kurzweil in Zukunft anbieten wird. Ich jedenfalls bin mit meinen Maschinen hochzu-frieden. 
 


Display K2500/K2600


 

© 2009 BiAge  - alle Rechte vorbehalten - unter Anerkennung der Marken und Warenzeichen der jeweiligen Hersteller